Sonntag, Mai 20, 2012

Aktuelles

Sonntag 20. Mai 2012

Seit gestern Morgen liegt dieser mit über 90.000 tdw

verrmessene Bulker an der Niedersachsenbrücke...

...und löscht seine Ladung


 

  Die  Kohle, so hat uns gerade unser unermüdlicher

Beobachter Klaus gemeldet, wird zum einen Teil 

über das neue FAM-Gerät auf die Rhenus/Midgard-

Halde und zum anderen Teil auf die Eon-Kraftwerk-Halde geschüttet.

Insgesamt haben wir den Eindruck, dass die öffentlichkeitswirksam  angekündigten und dann mit Glanz und Glorie durchgeführten Einweihungfeierlichkeiten der Niedersachsenbrücke vor etwa drei Monaten nur den Zweck hatten, der Wilhelmshavener Bevölkerung endlich mal wieder eine positive Nachricht in Sachen Hafenentwicklung zukommen zu lassen und dem verantwortlichen FDP- Minister in Hannover das Kreuz zu stärken.

 Die beiden neuen leistungsstarken Ardelt-Krane, die eigentlich bereits seit Dezember letzten Jahres in Betrieb sein sollten, konnten noch nicht in den Löschvorgang einbezogen werden, weil das dafür vorgesehene Förderband noch nicht installiert ist.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Roland, es gibt drei Sichtweisen:

1.
Momentan macht es keinen Sinn die Kohle in WHV anzulanden, da sie nicht mit der Bahn, aufgrund des Ausbaus der Strecke Oldenburg - Sande, "geordnet" abgefahren werden kann. Deshalb geht derzeit der größte Teil der Kohleanlandung über Nordenham und/oder Brake. Die hier derzeit angelandete Kohle wird in erster Linie im Eon-Kraftwerk verfeuert und in zweiter Linie fängt man an, einen Bestand aufzubauen, für die ab 12/12 wieder (verstärkt) einsetzende te Abfuhr ins Binnenland mit der Bahn. Hin und wieder finden derzeit sogar "Ad-hoc" Bahnabfahrten statt, jedoch nicht in der Stärke, wie vor dem einsetzenden Ausbau der Bahnstrecke Oldenburg-Sande.

2.
Aus der Ferne betrachtet, so glaube ich, ist es dem Großteil der Wilhelmshavener Bevölkerung eigentlich egal, was im Rüstersieler Groden und im Voslapper Groden (JWP) geschieht.

Ich sehe in dieser, meiner Geburtsstadt, keine Aufbruch-stimmung, eher ein Festhalten an alte Zeiten. Beispiel: "Lieber Geniusstrand, als Jade-Weser-Port!"

3.
Zum Minister Bode: Aus meiner Sicht die Reinkarnation der Unfähigkeit in Person!!!

Sein "Krisen-Management" in jüngster Zeit zum JWP (der Brüller seine Aussage zur Diskussion um eine Verschiebung des Start-Termins am 05.08. 12: "Die Musik ist bestellt....!"), seine Fehlaussagen zum Ausbau der Bahnstrecke Oldenburg-Sande, nett formuliert, gewaltige Fehlstände zu tatsächlichen Gegebenheiten auf, oder deutlich formuliert, die Unfähigkeit in Person!

Er brauchte mal wieder gute Presse und dass diese Vermutung wohl richtig ist, zeigt der Termin der Einweihung! Wo war denn da ein Bulker mit Kohle-Ladung. Ich habe keinen gesehen! Wenn ich ich ein solches Projekt final beende, da weihe ich die Brücke terminlich so ein, dass ein Bulker an der Brücke liegt und ich als Minister den ersten "Greif-Vorgang" des Krans vornehme!

Vielleicht war die Rhenus-WTAG aber auch weitblickend und hat, in Sorge das der Minister irgendetwas vor Ort beschädigen könnte, diese Termin bewußt gewählt, damit kein Schaden durch den Minister angerichtet werden kann.


Das war schon eine Not-PR-Maßnahme für den "LiLaLaune-Bär", Minister Bode!

Ich hoffe, dass man in Niedersachen in 01/13 richtig wählt und diesen Unfähigkeits-Minister in den wohl-"verdienten" Ruhestand schickt!

Einen ärgerlichen Gruß von/aus "Tief im Westen" - Frank

Roland Wiegran hat gesagt…

Hallo Frank
danke für Deinen zornigen Kommentar.
Gruß Roland

Hans-Joachim Zschiesche hat gesagt…

Am Tag der Logistik vom 19.04.2012 wurde bei der Bereisung des Kohleterminals Rhenus/Midagrd auf meine Frage hin mitgeteilt, dass im Juli ein zweites Förderband installiert werde.