Dienstag, Januar 19, 2010

JadeWeserPort

Dienstag 19. Januar 2010
Aktuelles von der Baustelle

JadeWeserPort
Folge 119

Fotos: E. Friedrich und R. Wiegran


Diese Fotos vom Wintervergnügen...

...welches ein kleiner Voslapper Junge....

...zusammen mit seinen Hunden am
schneeverwehten Deich...


...unmittelbar vor dem so genannten
JadeWeserPort- Info-Center hatte, habe ich
aus großer Entfernung mit dem Teleobjektiv
geknipst

Dem jungen Mann und seinen Hunden hat das
Herumtollen in den Schneewehen am Deich
,
das zeigen die Fotos, viel Spaß gemacht, auch
wenn es nicht ganz so schön war, wie noch vor
knapp zwei Jahren im Sand
am Geniusstrand

PS: Doch als Ersatz für den einst so schönen Sandstrand haben die Voslapper Bürger und deren vierbeinigen Freunde ja jetzt die schöne graue Kiste vor dem Deich, die von ihren Erfindern einst Infobox genannt wurde und jetzt den Schriftzug "JadeWeserPort-Info-Center" trägt

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sorry liebe Autoren,

ich verfolge mit hohem Interesse Ihr "Tun" und finde es auch bemerkenswert wie Sie fotographisch, mit sehr viel Engagement, das Werden des JWP und die maritime Seite und deren Entwicklung begleiten.

Sicherlich ist auch Kritik angebracht, gerade in Hinblick auf viele Projekte in der Jade-Stadt die in den letzten Jahren angestoßen wurden oder eben nicht begonnen wurden.

Jedoch stört mich der Untertext in der obigen Darstellung gewaltig.

Der Strand ist weg, dafür kommen Arbeitsplätze!

Ich war als Kind, vor zirka 40 Jahren, auch am Geniusstrand. Leider haben sich die Zeiten geändert und ich glaube nicht, dass WHV Strand nötig hat, sondern eher Arbeitsplätze.

Strand gibt es am Banter See, in Hooksiel und am Südstrand!

Also bitte nicht Polemisieren, sondern wirklich das Wohl und Wehe der Stadt und der daran (noch) wohnenden Bürger betrachten und das bedeutet, aus meiner Sicht, Arbeitsplätze.

Warum haben denn in den letzten Jahrzehnten immer mehr Bürger WHV den Rücken gekehrt /kehren müssen?

Doch wohl nicht in erster Linie aufgrund der Reorganisation der Bundesmarine, sondern wohl eher wegen der fehlenden Perspektiven bezüglich der wenig vorhandenen Arbeitsplätze.

Eine Stadt von der Größe WHV`s, mit der Historie und mit der vorhandenen Infrastruktur kann nicht als "Cuxhaven II" existieren,
sondern muss als Industrie- und Hafenstadt betrachtet werden.

WHV als Erholungs- und Bade-Stadt (analog Cuxhaven) zu sehen, wäre aus meiner Sicht eine deutliche Fehlbetrachtung.

Und das bedeutet auch, dass liebgewonnene Plätze, wie der des Geniusstrandes, eben zur Historie geworden sind.

Liebe Grüße aus dem Westen - Frank

Anonym hat gesagt…

Lieber Herr Wiegran,
die Fotos sind wunderschön und es stimmt, wir hatten viel Spaß im Schnee aber am alten Strand war es einfach schöner.
Der kleine Mann hat sich riesig über die Fotos gefreut und hat sie stolz seinem Papa gezeigt der leider nicht dabei sein konnte.
Vielen Dank für die tollen Aufnahmen,freue mich riesig über die Bilder, da ich selbst keine Kamera mit hatte.

Liebe Grüße

Die Mama

Guido Meiners hat gesagt…

Der Vater des kleinen Mannes der leider nicht dabei war, würde gerne wissen ob es möglich ist die Fotos zu bekommen.

Roland Wiegran hat gesagt…

An Frank aus dem Westen:

Hallo Frank,
wir sind sicher, Du weißt, dass wir hier die Sache auch so sehen wie Du sie in Deinem Kommentar beschrieben hast.

Ich wollte nicht polemisieren sondern die hiesigen Politiker nur noch einmal daran erinnern, was sie den Voslapper Bürgern als Ersatz für den einstigen Geniusstrand und den dazugehörigen Campingplatz, vor ein paar Jahren alles versprochen haben.

Eines der großartigsten Versprechen der hiesigen Politiker, zur Beschwichtigung der Hafengegner, war damals ein kostenlos begehbarer Aussichtsturm in Form des Alten Voslapper Leuchtturms.

Heute müssen auch die Einheimischen
so wie in Hooksiel, Eintritt dafür bezahlen, um einmal über den Deich schauen zu können.

Meine Kritik richtet sich nicht gegen den Hafen, das weißt Du sicher; sie zielt nur auf den grauen Schuhkarton vor dem Deich, mit der irreführenden Aufschrift "JadeWeserPort-Informations- Center", der den Wilhelmshavenern als Mogelpackung angedreht wurde und den Touristen auch weiterhin als solche verkauft werden soll .

Mit freundlichem Gruß in den Westen

Roland

Anonym hat gesagt…

Hallo Roland,

hatte mir beinahe so etwas gedacht.

Das Problem dabei ist jedoch:

"Das ist Insider-Wissen!"

Kein Außenstehender wird sich damit befaßt haben / haben können was in WHV zu dem Thema des Informations-Containers gelaufen ist.

Wenn nun ein "so" Unbedarfter die Zeilen ließt, besteht in der Tat die Möglichkeit das der Gedanke aufkommt, WHV steht kritisch zum Port.

Und das sollte man vermeiden.

Das Thema der "Box" mit Eintrittsgeld sehe ich ebenso kritisch, wobei dieser Ball eher in Richtung Landesregierung zu spielen ist, denn DIE muss eigentlich ein hohes Interesse haben, dass diese "Jahrhundert-Projekt" auch positiv begleitet wird.

WHV selber, bei der bekannt roten Kassenlage, kann es sich nicht erlauben.


Lieben Gruß

Frank aus dem Westen