Freitag, August 22, 2014

Froschmuseum

Froschmuseum  

- Neuer Anlauf - 

Teil 7

- Naturwissenschaftliche Darstellung -

Wie wohl allgemein bekannt ist, gehören viele Froscharten weltweit aber auch einige der hier heimischen Lurche zu den bedrohten Arten. Gerade aus diesem Grunde wäre es dringend notwendig, in einem Museum, das seinem Bildungsauftrag gerecht werden soll, auch auf dieses Thema einzugehen und es im Rahmen der naturwissenschaftlichen Aufarbeitung besonders herauszustellen.

Solche Ausstellungen gibt es in Deutschland  zwar schon, aber es sind in der Regel nur recht unvollständig gehaltene Wanderausstellungen. In einer festen Dauerausstellung im Rahmen eines Froschmuseums,  könnte man da viel umfangreichere Informationen, insbesondere auch als Ergänzung für den schulischen Biologieunterricht herausarbeiten.

Neben einer Darstellung auf Schautafeln ließen sich hierzu virtuelle Beiträge zum Thema, auf Rechnern gespeichert, abrufbereit halten. Wenn diese laufend ergänzt würden, und das ist heute per Internet nicht schwer, könnten sich Museumsbesucher vor Ort, eingehend und selbstständig mit dem hoch interessante Thema  beschäftigen. In einem solchen Ausstellungsbereich könnte sicher auch mancher Besucher dafür gewonnen werden, sich für den Erhalt der hier heimischen Lurchenarten besonders einzusetzen.

Durch enge Zusammenarbeit mit den niedersächsischen Naturschutzverbänden und dem BUND würden sich  ganz sicher weitere gute Ansatzpunkte für ein interessante und einmalige Gestaltung eines Froschmuseums, so wie es sich der Autor dieser Zeilen vorstellt, ergeben.

Als Höhepunkt im Rahmen der naturwissenschaftlichen Ausstellung wäre es sicher auch möglich, lebende Exponate in die Ausstellung zu integrieren. Es gibt sicher ein paar Terrarienfreunde die man für diese Idee begeistern könnte.


wird fortgesetzt





Keine Kommentare: