Dienstag, November 19, 2013

Schiffserkennung

Schiffserkennungs-Quiz

Um welches U-Boot handelt es sich hier?

Antwort morgen

Des Rätsels Lösung 

S 184 ist U 34


 Ein herzliches Grüß Gott an die See,


S 184 ist U 34

Als letztes von vier Booten des ersten Bauloses der U-Boot-Klasse 212A. Wurde U 34 bei den Nordseewerke in Emden auf Kiel gelegt. Die offizielle Indienststellung erfolgte am 3. Mai 2007 und es gehört zum 1. Ubootgeschwader mit Heimathafen Eckernförde.

Am 22. Januar 2009 lief es aus dem Marinehafen Eckernförde Richtung Mittelmeer aus, um an der Operation Active Endeavour gegen den internationalen Terrorismus teilzunehmen.
Im Mai 2011 lief U 34 ein weiteres mal in Richtung südöstliches Mittelmeer aus, um an der Operation Active Endeavour teilzunehmen. Dabei wurde erstmals das Mehrbesatzungskonzept erprobt. Bis zur ihrer Rückkehr, am 11. Dezember 2011, fuhren so drei Besatzungen das Boot. Das Konzept wurde daraufhin als Erfolg gewertet. Da die zeitliche Belastung für die Soldaten deutlich gesenkt werden konnte, die Stehzeit des Bootes erheblich verlängert und an Transitzeit gespart wurde.

lieber Gruß Uli

 

Eine richtige Antwort:

Gratuliere Uli  ....

....und vielen Dank für Deine interessanten Informationen  

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ein herzliches Grüß Gott an die See,

S 184 ist U 34

Als letztes von vier Booten des ersten Bauloses der U-Boot-Klasse 212A. Wurde U 34 bei den Nordseewerke in Emden auf Kiel gelegt. Die offizielle Indienststellung erfolgte am 3. Mai 2007 und es gehört zum 1. Ubootgeschwader mit Heimathafen Eckernförde.

Am 22. Januar 2009 lief es aus dem Marinehafen Eckernförde Richtung Mittelmeer aus, um an der Operation Active Endeavour gegen den internationalen Terrorismus teilzunehmen.
Im Mai 2011 lief U 34 ein weiteres mal in Richtung südöstliches Mittelmeer aus, um an der Operation Active Endeavour teilzunehmen. Dabei wurde erstmals das Mehrbesatzungskonzept erprobt. Bis zur ihrer Rückkehr, am 11. Dezember 2011, fuhren so drei Besatzungen das Boot. Das Konzept wurde daraufhin als Erfolg gewertet. Da die zeitliche Belastung für die Soldaten deutlich gesenkt werden konnte, die Stehzeit des Bootes erheblich verlängert und an Transitzeit gespart wurde.

lieber Gruß Uli