Mittwoch, Juli 24, 2013

Aktuelles

Mittwoch 24. Juli 2013

Jan hatte sich eigentlich

 vorgenommen.......

.....sich nicht mehr aufzuregen, aber die Schönfärberei, die auf Seite sieben in der heutigen Ausgabe des hiesigen Blattes über den Trimmpfad im Wilhelmshavener Stadtpark veröffentlicht wurde, geht ihm doch ein bisschen zu sehr über den Strich. Dass junge Leute solch einen Unsinn verzapfen ist dabei ja noch zu verzeihen aber dass sich der für den Trimmpfad zuständige Abteilungsleiter Herr Heinz Willmann auch noch vor diesen Karren mit einer Ladung Farbe zum Schönfärben spannen lässt, das ist dann doch zu viel des Guten.

???


Hart wie Beton !


Vermoost und gefährlich glatt

-trotz tagelanger Trockenheit-


Hier standen einst ein paar Reckstangen

Zeugnis für eine untätige Verwaltung

Gut in Schuss sieht anders aus!


Keine gute Außenwerbung für die Stadt

Seit fünf Jahren "aufgelöstes Trimmgerät"

( Aussage Abteilungsleiter Kultur, Stadt Wilhelmshaven)


Fragwürdige Übung

Schade um die schönen Matten


Seit gut fünf Jahren so!

Die guten Leute im hiesigen Rathaus....

...scheinen alle so sehr überlastet zu sein,...

...dass sie seit gut fünf Jahren nicht

einmal dazu in der Lage sind....

..den Abbau der Gerätereste des einstmals

...wunderschönen Trimmpfades im hiesigen

Stadtpark anzuordnen


Jan, der noch immer ein begeisteter Anhänger der

Trimmbewegung ist, hat sich, nachdem die Leute im 

hiesigen Rathaus den Trimmpfad so verkommen ließen,

wie es die Fotos oben verdeutlichen und alle sieben 

Reckstangen die es noch vor fünf Jahren auf dem

Trimmpfad gab, entfernt wurden, selbst beholfen

und trimmt sich nun zu Hause


 Das ist zwar nicht im Sinne der Trimmbewegung

aber was soll man machen wenn  gegen die Trägheit

der hiesigen Politik ud die Schönfärberei der

Druckmedien vor Ort noch kein Kraut gewachsen ist.

 

  Den vollständigden Bericht

über das Drama Trimmpfad

finden Sie 

Hier

 

 

 

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Lieber Jan,

da hast du aber übers Ziel hinausgeschossen. Der von dir bebilderte Teil des Trimmpfads ist schon längst von der Stadt aufgegeben worden - und das war auch seinerzeit im Lokalblatt so verkündet worden. Die junge Dame hat also den intakten und gepflegten Teil beschrieben!