Mittwoch, Februar 10, 2010

Küstenfrosch

Mittwoch 10. Februar 2010

"Kostenlos ins Küstenmuseum"

Unter dieser Überschrift in der heutigen
Ausgabe des hiesigen Blattes fand Jan, der ein

unnachgibiger Verfechter seiner eigenen Idee
von einem jadestädtischen Froschmuseum ist,
einen Hinweis darauf, dass die Stadt ihre Bürger
gegen Vorlage des Personalausweises, wohl als
besondere Geste der Herzlichkeit anlässlich
des Valentintages gedacht, zu einem kostenlosen
Besuch in das seit vielen Jahren an chronischem
Besuchermangel leidende Küstenmuseum einlädt.

Jan, der das Museum erst kürzlich besucht hat, denkt zu wissen warum die Besucherzahlen in der einstigen Jahnhalle so dramatisch schlecht sind. Dem Museum, obwohl es unter wissenschaftlicher Leitung gestaltet und verwaltet wird, fehlt, so denkt Jan, eine klare konzeptionelle Ausrichtung.

Dokumentierte Konzeptlosigkeit

Die schildbürgerliche Umsiedlung der Ausstellung "Walwelten" vom Südstrand in die Jahnhalle, die im jadestädtischen Rathaus wohl deshalb ersonnen und beschlossen wurde, um das schöne alte Zeissgebäude günstig verhökern zu können, hat dazu beigetragen, dass aus der einst lichtdurchfluteten Halle der düstere Austellungsraum wurde, den man seitdem als Küstenmuseum bestaunen kann.

Jan der das Küstenmuseum schon seit jenen
Tagen kennt, als es noch im Untergeschoss
des Cityhauses beheimatet war,....


....meint, dass die Ausstellung dort wesentlich
besser untergebracht und vor allem in einem
besseren Licht
dargestellt war.


Zurzeit wird in der düsteren Jahnhalle, in eine
freigebliebene Ecke vor den Hintereingang des
Museums gedrängt, diese Ausstellung
gezeigt.


Die wenigen Exponate, so kritisiert Jan,...


sind recht dürftig zusammengeschustert,...


....und von nur geringer Aussagekraft.
Auf jedem der jadestädtischen Flohmärkte
,
die Jan alle gut kennt, lassen sich für ein paar
Euro
interessantere Objekte zum
Ausstellungsthema finden.

Übrigens, auch das will Jan hier noch anfügen weil er es gerade heute im oben genannten Blatt gelesen hat:

Der Investor, der zu Füßen der KW-
Brücke an Stelle des schönen alten Zeissgebäudes ein Hotel bauen wollte, ist "abgesprungen".

Das Gebäude an der so genannten maritimen Meile gelegen, verfällt weiter.



Hinweis:
Mehr von Jan und seinen Visionen folgt in Kürze
unter der Überschrift Küstenfrosch
und unter dem
Label Froschmuseum


Wird fortgesetzt

Keine Kommentare: