Mittwoch, Juni 24, 2009

Aktuelles

Mittwoch 24. Juni 2009
- Noch acht Tage bis zum WadJ -
Fotos: E. Friedrich, J.D. Hinrichs und R. Wiegran

Zum Wochenende an der Jade 2009 soll nun erstmals
die von der Wilhelmshavener Touristik & Freizeit GmbH
entwickelte "Historische Hafenbahn" zwischen Sande und
Wilhelmshaven verkehren.

Wir haben uns vorab über den Steckenverlauf dieses für
die Jadestadt völlig neuen touristischen Angebots mit
maritimem Charakter informiert und dabei die folgenden
Aufnahmen gemacht.

Teil 3
Sicherheit und Kostenaufwand

So vergammelt und verrostet wie dieses Warnschild, das
haben wir bei unserer Hafenbahn-Streckenerkundung
festgestellt, sind nahezu alle Betriebs-und Sicherheits-
einrichtungen an der seit mehren Jahren unbefahrenen
Bahnstrecke.

Warnschilder wie diese Pfeiftafel, sind entweder gar
nicht mehr vorhanden oder durch Rostbefall unleser-
lich geworden.

Allein das wieder gangbar machen dieser einen
Weiche kostet, wenn sie die Voraussetzungen für
einen einigermaßen sicheren Personenverkehr
danach erfüllen soll, mehr Geld als der alte rote
Schienenbus am gesamten Wochenende an der
Jade einfahren kann.

Auf der gesamten Strecke gibt es mehr als zehn von
solchen ungesicherten Bahnübergängen, wie hier
auf dem Foto im Bereich
der Zufahrt zum Bontekai,
die ohne entsprechende Sicherungsvorkehrungen eine
nicht unerhebliche Gefahr für die Besucher des WadJ
darstellen wenn hier Züge rollen

Auch wenn der jadestädtische Tourismuschef, wie es
kürzlich im hiesigen Blatt zu lesen stand, "die Straße zum
und vor dem Oceanis als öffentliche Straße entwidmen"
lassen will, sollte er es nicht, so denken wir, auf diese
Weise versuchen.

Kurzum, wir sind, so wie dieser Hase, den wir an
der wildromantischen Strecke getroffen haben,
der Meinung, dass das ganze Hafenbahnprojekt
eine Schnapsidee ist, die der Stadt weit mehr
Kosten als Profit einbringen wird.

wird fortgesetzt

Keine Kommentare: