Mittwoch, Januar 28, 2009

Turbo-Technik

Umrüstung eines Chemikalientankers
bei der Turbo-Technik-Werft
Beobachtet und in Bildern festgehalten
Montag 26. Januar 2009
von
E. Friedrich und R. Wiegran


Die so genannte "Inertgas-Anlage",
mit der auf dem Tanker "Uct Elizabeth"...

...das Sicherheitsrisiko beim Löschen der
Ladung
verringert werden soll, ....

...wurde von der Werfthalle zum Hannoverkai
transportiert, von wo wir den Einbau der
Anlage,
insbesondere aber das an Bord
kranen des schweren Gerätes beobachtet haben
.

Auf dem Achterschiff des Tankers musste
hierzu
durch das Entfernen von ein paar
Installationen erst der erforderlichen Platz

für das neue Gerät geschaffen werden.

Fast alles klar an Bord.
Nur noch die Staffelei und das Beiboot...

Alles klar zum Kranen des Gerätecontainers

Das Ladgeschirr wird angebracht...

...und schon geht es los.

Das an Bord kranen ist Sache von ein paar
Minuten
konzentrierter Arbeit durch den
Kranführer und die Einweiser


Alles sieht so aus als würde es glatt gehen

Es ging auch alles glatt und es hat auch
alles gepasst
!


Bis das neue Inertgas-Sicherheitsheitsystem auf dem Chemikalientanker seefest verschweißt, an die Transporttanks angeschlossen und voll einsatzbereit ist, bleibt neben dem Verlegen von Rohren noch viel zu tun.
Da das Schiff termingebunden noch in dieser Woche nach Bremerhaven verlegen muss, um dort ins Dock zu gehen, werden wohl einige der Arbeiter an Bord bleiben oder aber pendeln, um die anstehenden Restmontagearbeiten zu erledigen.

Auch in diesem Zusammenhang wird der Mangel von entsprechenden eigenen Dock-und Liegeplatzkapazitäten vor Ort, auf die wir auf dieser Internetseite schon mehrmals hingewiesen haben, wieder in einer ziemlich drastischen Weise deutlich. Wenn die Jadestadt den Erfordernissen eines schnellen Umschlagplatzes in Zukunft gerecht werden will, müssen seitens der Politik dringend die längst überfälligen Weichestellungen nachvollzogen werden.
Auch mit Blick auf den im Bau befindlichen JadeWeserPort ist es, so sehen wir die Sache, dringend erforderlich, dass für die Jadestadt endlich ein zukunftsweisendes Hafenkonzept erarbeitet und beschlossen wird, hinter dem Bund, Land, Stadt und die verschiedenen Hafendienstleistungsbetriebe und Hafenbetreiber gemeinsam stehen.
Mit der hafenpolitischen Flickschusterei, wie wir sie hier nun schon seit Jahrzehnten erleben, muss so langsam gebrochen werden, wenn der JadeWeserPort und die Stadt Wilhelmshaven in ein wirtschaftlich sicheres Fahrwasser und in eine für unsere Kinder bessere Zukunft gesteuert werden sollen.

Keine Kommentare: