Samstag, Dezember 08, 2007

Spaßbad "Nautimo", pro und kontra

Der erste Schritt

Wie die Wilhelmshavener Zeitung in ihrer Ausgabe vom 7. Dezember meldet, hat sich die Betriebsführung des neuen Spaßbades Nautimo nun doch dazu entschlossen, dem Drängen der Schwimmbadbesucher nachzugeben und die Schwimmzeiten für die Norm-Eintrittspreise von 2 Euro für Kinder, 2,50 Euro für Schüler und 4 Euro für Erwachsene, von 60 auf 90 Minuten zu erhöhen.

Ich gratuliere den Verantwortlichen zu dieser angekündigten Maßnahme. Es ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Dennoch wird es jetzt nicht leicht sein, diejenigen Schwimmer zurück zu gewinnen, denen der Schwimmbadbesuch durch die von Anfang an unsinnige Schwimmzeitenregelung und die überteuerten Eintrittspreise vergrault wurde.

Wenn die erschreckend geringe Frequentierung des Nautimo zum Positiven gewendet werden soll, müssen weitere Schritte folgen.

Die Wilhelmshavener Bürger haben der Nautimo - Betriebsleitung mit ihren Leserbriefen an die WZ verdeutlicht, was noch alles im Argen ist im neuen Badetempel und rundherum.

Es wäre müßig hier auf alle in der WZ vom 13. November veröffentlichen Mängel und Änderungsvorschläge im Zusammenhang mit dem neuen Badetempel am Sportforum nochmals einzugehen.

Das Hauptaugenmerk meiner persönlichen Kritik, richtet sich nun, nach der angekündigten Verlängerung der Normalnutzungszeit von sechzig auf neunzig Minuten, auf die meiner Meinung nach unzureichende Rabattgewährung für Dauerkunden.

Im Citybad wurden Ermäßigungskarten mit einem Preisnachlass von bis zu 40 % angeboten.

Ein ähnlich kulantes Angebot für Leute die häufig zum Schwimmen gehen, so wie ich, vermisse ich bisher im Nautimo.

Ich denke die Unternehmenspolitik im neuen Spaß- und Warmwasser-Wohlfühlbad sollte nun in erster Linie darauf ausgerichtet werden, dass diejenigen Besucher, die zu den Stammkunden des Citybades gehörten, auch auf Dauer für den neuen Badetempel wieder gewonnen werden. Gerade weil diese Personen nicht unwesentlich an der Meinungsbildung der Wilhelmshavener Bevölkerung über das neue Schwimmbad beteiligt sind, sollte ein ähnlich günstiges Wertkartenangebot für Dauerkunden, so wie im alten Bad an der Kieler Straße, auch im neuen Bad eingeführt werden.

Das Gebot der Stunde im Zusammenhang mit dem Nautimo heißt, so denke ich, eine Preispolitik zu betreiben, welche der Akzeptanz des neuen Badetempels bei den Jadestädtern förderlich ist. Jetzt schwarze Zahlen schreiben zu wollen, indem man überzogene Eintrittspreise verlangt, ist, so denke ich, der falsche Weg.

Was das Nautimo jetzt am dringendsten benötigt, ist eine positive Einstellung der Bürger zu ihrem Bad.

Die unvermeidlich roten Bilanzzahlen, die sicher bald auf den Tisch kommen werden, sind der Bevölkerung für ein Bad, das gut und gerne besucht wird, besser zu verkaufen als für einen Badetempel der wegen überteuerten Eintrittspreisen gemieden wird.

wird fortgesetzt

Keine Kommentare: