Mittwoch, Mai 31, 2006

Aktuelles vom 31. Mai 2006 (3)


"Einsatzklar für wärmere Tage" -das Spielschiff im Sandkasten am Südstrand-

Aktuelles vom 31. Mai 2006 (2)


"Blick durch Tor I" -ins Marinearsenal- (im Bild Fregatte Brandenburg F215)

Aktuelles vom 31. Mai 2006


"Alu-Entlader"

-am Hannoverkai-

(bei Nacht beleuchtet wie ein Christbaum)

Dienstag, Mai 30, 2006

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (8)


"Fregatte Bayern"

-am neuen Werftliegeplatz, durch das Teleobjektiv gesehen-
(gut zu erkennen die beiden Hangars für die Bordhubschrauber)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (7)


"Fregatte Bayern"
-am neuen Liegeplatz-
(im Hintergrund rechts im Bild, der Alu-Entlader,
der gerade am Montageplatz Hannoverkai fertiggestellt wird)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (6)


"Fregatte Bayern"
-vier Schlepper bugsieren das Schiff an einen Liegeplatz neben dem Schwimmdock. Dort wird die Fregatte dann ihre Sensoren und Waffen wieder bekommen)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (5)


"Fregatte Bayern"

-sie schwimmt wieder-
(Fregatte Bayern dockt aus
Aufnahme 30.5. 1330 Uhr)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (4)

"Alu-Entlader"
-der Entlader kurz vor seiner Fertigstellung. Die Herstellerfirma Hartmann aus Offenbach hat bereits ihre Firmanflagge gesetzt-
(die Verschiffung des Entladers nach Island soll Ende dieser
Woche erfolgen)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (3)


"Alu-Entlader"

-der zweite Ausleger wird angebaut-
(im Hintergrund die Fregatte "Bayern" die gerade ausgedockt hat. Siehe dazu die aktuellen Bilder von heute)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (2)


"Alu-Entlader"
-ein Ausleger ist montiert-

(Aufnahme von der Hafeninsel aus)

Aktuelles vom 30. Mai 2006 (1)

"Alu-Entlader"

-am Alu-Entlader der zur Zeit im Nordhafen
gebaut wird, wurden heute die Ausleger montiert-
(siehe auch die Folgebilder)

"Schwimmkran Griep" Y876 (15)


"Im Arsenal"

-vor der neuen Jachmannbrücke-

-ein Bild vom Schwesterkran "Hiev Y875" hier-
(zusammengefaltet zwecks Kanalfahrt)

"Schwimmkran Griep" Y876 (14)


"Altes Foto mit Griep" -Blick über das Marinearsenal- ( Aufnahme 1974)

"Schwimmkran Griep" Y876 (13)


Schwimmkran Griep

-erster Hiev-

"Schwimmkran Griep" Y876 (12))


Im Vorhafen

-Arbeitseinsatz in der 4. Einfahrt-


Montag, Mai 29, 2006

"Dumme Sprüche, manchmal wahr"

In jedem Stab

-In jedem Stab kommt einer weiter
durch Arbeit von dem Mitarbeiter.

-In jedem Stab bei Vater Staat
sitzt garantiert ein Börokrat.

-In jedem Stab die schönste Schrift
hat die Tippse falls sie trifft.

-In jedem Stab wird man im Nu
mit Beamtendeutsch per Du.

-In jedem Stab ganz ohne Zwang
läuft ein Vorgang seinen Gang.

-In jedem Stab macht man Papier
für Aktenordner DIN A vier.

-In jedem Stab da weiss man wie
man alles macht in Theorie.

-In jedem Stab trägt hoch sein Haupt
der ohne mich geht es hier nicht glaubt.

Auf jedem Schiff

-Auf jedem Schiff fällt mal was um
wenn es im Seegang sich macht krumm.

-Auf jedem Schiff spart seine Heuer
so mancher für ein Abenteuer.

-Auf jedem Schiff schont man die Decken
indem man durchmacht bis zum Wecken.

-Auf jedem Schiff macht man aus Ruß
zum Abschied einen Heizergruß.

-Auf jedem Schiff mit Schisslaweng
üben Pulverköpfe peng.

-Auf jedem Schiff beim Luftzielschießen
kann man Artillerie genießen.

-Auf jedem Schiff, alles hat seinen Zweck,
selbst die Möwen im Mast, sie bekleckern das Deck.

-Auf jedem Schiff und jedem Kahn
hängt irgendwo ein Rettungsplan.

Grünblaue Jungs

Humor 15

"Bordzeremoniell"

-Seite für den Quakitän-

Aktuelles vom 29. Mai 2006


Griep und Sachsen

-schleusen durch in den Vorhafen-

Aktuelles vom 29. Mai 2006


"Fregatte Sachsen"

-verlegt vom Arsenal zur 4.Einfahrt-

"Schwimmkran Griep" Y876 (11)


"Schwimmkran Griep"

-auch wenn wie hier zu sehen, zum Wochenende an der Jade, ein Panzer wie von Geisterhand gehoben, ins Bild schwebte, war es" Griep" der das vollbracht hat.

"Schwimmkran Griep" Y876 (10)


"Schwimmkran Griep"

-auf dem Weg zum Arbeitseinsatz-
(aktuelles Foto 29. Mai 2006 0730Uhr)

"Schwimmkran Griep" Y876 (9)


"Schwimmkran Griep"

-im Nebel-

"Schwimmkran Griep" Y876 (9)

"Schwimmkran Griep"

-im Nebel-

"Schwimmkran Griep" Y876 (8)


"Schwimmkran Griep"
-auf dem Weg zur 4.Einfahrt-
(im Hintergrund vor dem Turbinenhaus des Wilhelmshavener Kraftwerks ein Zerstörer der Hamburg Klasse am Ausrüstungskai-

"Schwimmkran Griep" Y876 (7)


"Schwimmkran Griep"

-müheloser Test- (2)

Sonntag, Mai 28, 2006

"Schwimmkran Griep" Y876 (6)


"Schwimmkran Griep"

-müheloser Test- (1)

"Schwimmkran Griep" Y876 (5)


"Amtshilfe in der Neuen Jadewerft"


-Arbeitseinsatz bei der im Dock liegenden Fregatte Bayern-

"Schwimmkran Griep" Y876 (4)



"Schwimmkran Griep"

-und andere-

"Schwimmkran Griep" Y876 (3)


"Schwimmkran Griep"

-vor der Fregatte "Sachsen"
im Marinearsenal-

"Schwimmkran Griep" Y876 (2)


"Griep"
-auf dem Weg zur 4.Einfahrt-


(Im Vordergrund eine Fregatte der Köln-Klasse, im Hintergrund die einstige Jachmannkaserne)

"Schwimmkran Griep" Y876 (1)


Schwimmkran „Griep“ Y876

Auch heute steht dem Marinearsenal ein leistungsstarker Schwimmkran zur Verfügung. Unter der Nato-Kennung „Y876 ist der graue Herkules „Griep“ mit seinem neuzeitlichen Styling ein vielseitiger und dauernd beschäftigter Helfer . Durch seine große Beweglichkeit und Manövrierfähigkeit ist er schnell an Ort und Stelle. Er steht im Arsenal ebenso im Arbeitseinsatz wie im gesamten Binnenhafen und in der 4. Einfahrt und kehrt meist erst kurz vor Feierabend an seinen Stammliegeplatz vor der Jachmannbrücke zurück.

Er hilft aus, wenn seine landgestützten Brüder im Marinearsenal nicht weit genug übers Wasser hinausreichen, ist zur Stelle wenn ein Zerstörer seine Konterpunkte testen lässt, die Fregatte einen Krängungsversuch über sich ergehen lassen muss oder das Minensuchboot ein neues Geschütz bekommt. Oft erspart er den Schiffen der Bundesmarine im Vorhafen das zeitraubende Durchschleusen zum Marinearsenal.

Genau so wie einst sein weithin bekannter Vorgänger der „Lange Heinrich“, ist auch „Griep“ immer im Bilde.

Überall im Hafen reckt er den langen, kräftigen Hals ins maritime Geschehen und fotogen scheint er sich, seiner Muskelkraft bewusst, gerne in den Vordergrund zu drängen.

"Langer Heinrich" (3)


"Langer Heinrich"

-letztes Foto vor seinem Verkauf nach Sardinien-

(mehr über den LangenHeinrich hier)

"Langer Heinrich" (2)


"Langer Heinrich"

-das einstige maritime Wahrzeichen der Jadestadt beim Nachkriegs-Arbeits-Einsatz in Bremerhaven.

"Langer Heinrich" (2)

"Langer Heinrich"
-in Bremerhaven

"Langer Heinrich" (1)

Der "Lange Heinrich",
-damals größter Schwimmkran Europas, war von 1915 bis 1945 30 Jahre lang eines der Wilhelmshavener Wahrzeichen.
(Text links: Wilhelmshavener Heimatlexikon)

Samstag, Mai 27, 2006

"Marinejugend Wilhelmshaven" (6)


-Die vereinseigenen Jollen der Marinejugend Wilhelmshaven klar zur Wettfahrt-

"Marinejugend Wilhelmshaven" (5)


Auch wenn die „Marinejugend Wilhelmshaven“ nur noch recht selten im Kieler Knabenanzug auftritt und nur noch wenig im Blickpunkt der Medien steht, sind die jungen Leute am Bontekai eine Bereicherung für die Jadestadt. Sie sind es, die von ihrem schwimmenden Vereinsheim, dem einstigen Minensuchboot „Steinbock“ aus, mit dem Kutter und den vereinseigenen Jollen und vor allem durch ihr jugendlich unbekümmertes Auftreten belebende maritime Farbtupfer auf den sonst recht stillen Großen Hafen setzen.

"Marinejugend Wilhelmshaven" (4)


Der Erwerb von Segel- bzw. Motorbootscheinen ist bei der Marinejugend genauso selbstverständlich wie die Ausbildung zum Schwimmer. Der „seemännische Dreikampf“ der Marinejugend mit den Disziplinen Wurfleinenwerfen, Knoten schlagen auf Zeit und Kutterpullen ist gute Tradition. Wer die Jungen und Mädchen am Bontekai bei der Vereinsarbeit, beim Bootsdienst oder bei einer Regatta beobachtet, kann die Begeisterung erkennen, mit der die Jugendlichen dort ihre Freizeit verbringen.
Die Verbundenheit der Marinejugend mit der Bundesmarine und anderen „Grauen Flotten“ ist selbstverständlich und wird gefördert. Besuche bei der Marine und Gegenbesuche durch Marinesoldaten auf dem stolzen Vereinsboot am Bontekai sind fester Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit.

"Marinejugend Wilhelmshaven" (3)


Die Jugendgruppen im DMB drängten immer mehr auf Selbständigkeit, um aus der Weisungsabhängigkeit der Erwachsenenorganisation heraus zu kommen.
So konnte in Wilhelmshaven bereits am 24.Januar 1957 die „Marinejugend e.V.“ beim Amtsgericht als selbständiger Verein, parallel zum DMB, eingetragen werden.
Die Aufstellung der „Marinejugend Wilhelmshaven“ war vorbildhaft und leitete die Gründung zahlreicher selbständiger Marinejugendgruppen im ganzen Bundesgebiet ein. Unter der Dachorganisation DMJ (Deutsche Marine Jugend) sind die einzelnen Ortsgruppen unter eine gemeinsame Satzung gestellt.
Jungen und Mädchen, ab 8 Jahren, lernen sich bei Wettkampfveranstaltungen auf Orts-, Landes- oder Bundesebene näher kennen. Freundschaften werden geschlossen, der Zusammenhalt wächst und die Jugendlichen werden ganz nebenbei im gesunden abwechslungsreichen Programm auf das Leben in unserer demokratischen Gesellschaftsordnung hingeführt. In der Geborgenheit der Gruppe wird den Jugendlichen sinnvolle, vielseitige Freizeitbeschäftigung mit vorwiegend maritimem Charakter geboten.

Mehr über die „ Marinejugend Wilhelmshaven“ finden Sie hier.

"Marinejugend Wilhelmshaven" (2)


Marinejugend
Das Interesse der Jugend für die Seefahrt allgemein und für die Marine insbesondere, war stets und ist auch heute noch groß.
Bereits 1914 gründeten einzelne Marinevereine in Deutschland eigene Jugendgruppen.
Nach dem 1.Weltkrieg begann man ab 1922 mit der Intensivierung der Marinejugendarbeit. Besonders aus Wilhelmshaven erhielt die Marinejugendbewegung starke Impulse. So wurden die damals 100 Marinejugend-Vereine im Reichsgebiet schon 1926 zum Marinejugend-Verband zusammengeschlossen. Die Entwicklung verlief steil nach oben. 1934 standen etwa 250 Jugendabteilungen mit über 7000 Mitgliedern unter der Schirmherrschaft dieses eingetragenen Vereins.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde mit der Neugründung des Deutschen Marinebundes (DMB) im Jahre 1952 auch die ersten Jugendgruppen innerhalb dieser Organisation aufgestellt.
Die „Marinejugend-Abteilung-Wilhelmshaven“ wurde am 15.2. 1953 gegründet. Im Juni 1954 erhielt die Jugendgruppe ihr erstes „Schiff“. Der damalige Oberbürgermeister Dr. Peters taufte den Kutter, ein Rettungsboot der „letzten Emden auf den Namen „Wilhelmshaven“. Der Kutter wurde später von der neu aufgestellten Bundesmarine für Ausbildungszwecke ausgeliehen.

"Marinejugend Wilhelmshaven" (1)


"Marinejugend"

-Begeisterung für die Marine schon in jungen Jahren-

Freitag, Mai 26, 2006

"Rüstringer Berg" 74 (Partnerschaft)


"Hinweis auf die Partnerschaft" -mit der US-amerikanischen Marinemetropole Norfolk-
(mehr Informationen zum "Rüstringer Berg" hier)

"Rüstringer Berg" 73 (Norwegische Fregatte)


"Eine norwegische Fregatte"

-sticht von der 4.Einfahrt aus in See-

"Rüstringer Berg" 72 ( Freiburg )


"Versorgungsschiff Freiburg"

-passiert den Denkmalhügel auf dem Weg in die Nordsee-

"Rüstringer Berg" 71 (Zollkreuzer Oldenburg)

"Die Oldenburg"
-das in Wilhelmshaven stationierte "Zollboot Oldenburg" kehrt von einerEinsatzfahrt zurück-

"Rüstringer Berg" 70 (Schnellboot Hermelin)


"Schnellboot Hermelin"

-nimmt Kurs auf die 4.Einfahrt-

"Rüstringer Berg" 69 (Schleswig-Holstein)



"Zerstörer Schleswig-Holstein"


-wird verabschiedet-

"Rüstringer Berg" 68 (USS "Paul")


US- Fregatte "Paul"

- vor einem Geleitboot der Köln-Klasse-


"Rüstringer Berg" 67 ( Ottawa)

"Hubschrauber huckepack"

-Kanadische Ujagd-Fregatte "Ottawa"
sticht von der 4.Einfahrt aus in See-

"Rüstringer Berg" 66 (Bootsregatta)


"Bootsregatta"


-Heimkehr mit Spinnaker-


"Rüstringer Berg" 65 (Bootsregatta)


"Bootsregatta"

-aus Radlersicht-

"Rüstringer Berg" 64 (Regatta auf der Jade)


"Regattaboote"

-vom Rüstringer Berg aus gesehen-