Dienstag, Dezember 12, 2006

Wissenswertes (5)

Bordzeremoniell

Passieraufstellung


Kriegsschiffbesatzungen, die nach längerer Reise in einen fremden Hafen, oder nach der Rückkehr von einer langen Fahrt wieder in den Heimathafen einlaufen, drücken ihre Freude über das Festmachen im Zeremoniell der Passieraufstellung aus.

Wer kennt es nicht, das imponierende Bild einlaufender Kriegsschiffe, auf denen ihre Besatzungen wie auf einer Perlenkette aufgereiht, von vorn nach achten an Oberdeck Aufstellung genommen haben.

„Passieraufstellung Steuerbord“ oder „backbord“ kann auch befohlen werden wenn ein Schiff paradiert oder eine Persönlichkeit besonders geehrt werden soll.

Das Ausbringen von „drei Hurras“ beim Einlaufen, als Ausdruck der Freude oder zum Gruß einer Person, wie auch das „Mützen schwenken“ beim Auslaufen, als letzter Gruß vor einem langen Törn, kann parallel zur „Passieraufstellung“ erfolgen.

Das Zeremoniell der „Passieraufstellung“ mit dem Ausbringen von „Hurras“ und des „Mützenschwenkens“ hat seinen Ursprung in einem Jahrhundertealten Brauch. Beim Einlaufmanöver standen die Männer wohl aufgereiht in schwindelnder Höhe auf den Rahen ihrer Segelschiffe bevor sie die Segel refften.

Das dreimalige „cheers“ und das Winken der Männer war oft als Ausdruck der Dankbarkeit dafür zu werten, dass die beschwerliche Reise doch noch ein gutes Ende gefunden hatte.
(siehe dazu das Foto oben)

Passieraufstellung auf dem Zerstörer "Bayern"

wird fortgesetzt

Keine Kommentare: