Montag, Juli 24, 2006

Flugzeugträger auf der Jade (11)

-USS "Nimitz" im Größenvergleich mit dem Zerstörer "Hessen"-
(Aufnahme in der Nordsee vom Zerstörer "Schleswig-Holstein" aus)

Kontrollierter Absturz

Das Landen auf Flugzeugträgern, das Aufknallen der maschinen und das ruckartige Abbremsen der Flugzeuge nach dem greifen des Fanghakens, haben Sachkenner schon als „kontrollierten Absturz“ bezeichnet.

Die ungeheueren Kräfte, die auftreten wenn das Flugzeug binnen einer Sekunde von 250 km/h zum Stehen gebracht wird, können nur von gut trainierten, qualifizierten Piloten und äußerst stabil gebauten Maschinen verkraftet werden.. Das Brechen des Fanghakens am Heck eines Flugzeugs beim Landen bedeutet für den Piloten, dass er einen Ausweichflugplatz anfliegen, oder wenn dies nicht mehr möglich ist, per Schleudersitz aussteigen und sein Flugzeug aufgeben muss.

Kaum ist das Flugzeug abgestoppt, löst sich automatisch das Fangseil vom Schwanzhaken der Maschine und schleift über das Deck, von einer Hydraulik gezogen, zurück in seine Ausgangsstellung. „Hook runners“ helfen nach, wenn sich das Seil nicht automatisch löst. Das gelandete Flugzeug rollt zur Seite und macht die Landebahn frei, denn schon dreißig Sekunden später setzt die nächste Düsenmaschine auf.

Das Abrufen der über dem Träger kreisenden, zurückgekehrten Flugzeuge geschieht vom Tower aus. Von dort wird der gesamte Flugbetrieb im Nahbereich um den Träger kontrolliert.

Wird fortgesetzt

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Here are some links that I believe will be interested

Anonym hat gesagt…

I say briefly: Best! Useful information. Good job guys.
»

Anonym hat gesagt…

Your website has a useful information for beginners like me.
»